Angebote zu "Hörspiel" (3 Treffer)

Kategorien

Shops

Aktuelle Tendenzen im Hörspiel
6,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Gattungen, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Germanistik), Veranstaltung: Seminar: Rundfunk und Literatur, Sprache: Deutsch, Abstract: Zum ersten Mal seit Heiner Müllers Besuch 1989, reichten im letzten Jahr die Sitzplätze zur Woche des Hörspiels der Berliner Akademie der Künste nicht aus. Man wich auf Treppenstufen aus, um mitzuverfolgen, wie der Wettbewerb der freien Hörspielproduzenten ausging, zum einzigen deutschen Hörspielwettbewerb, auf dem auch ein Publikumspreis vergeben wird. Galt das Hörspiel früher als 'Fossil der Nachkriegszeit, das höchstens pensionierte Kulturliebhaber schätzen'1 lässt sich heute 'eine neue Zuwendung vor allem jüngerer kulturinteressierter Hörer zum Hörspiel, insbesondere zu digitalen Produktionen feststellen'2. 'Das Hörspiel boomt'- so drückt es Stefanie Hoster, Hörspielchefin im Deutschlandradio im Dezember 2001 aus3. Schenkt man dem Glauben, dann stellt sich die Frage, was sich in den letzten Jahren verändert hat, wie es zu dieser Wandlung in dem 'Unterhaltungsformat für eine Minderheit, letztlich für eine unbekannte Zahl von Köpfen'4 kommen konnte. Zwei Tendenzen werden sichtbar, die dazu geführt haben, dass sich das Verhältnis von Hörspiel und Öffentlichkeit in den letzten Jahren gewandelt hat. Hörspiel und Hörverlage Der seit Mitte der neunziger Jahre stetig wachsende Hörbuchmarkt, gilt als DAS Zeichen für den Aufschwung des Hörspiels. 'Das Schlüsselwort heisst Hörbuch', so Matthias Thalheim, Leiter der Hörspielabteilung des Mitteldeutschen Rundfunks. 'Hätte jemand noch vor 10 Jahren den ARD-Programmdirektoren gegenüber orakelt, dass sich einmal deutsche Grossverlage um ihre Hörspielproduktionen regelrecht schlagen würden, hätte er schallendes Gelächter geerntet'5. Inzwischen scheint allen Beteiligten klar, dass Hörbücher keine Konkurrenz zum Buch darstellen und das sich mit ihnen gutes Geld verdienen lässt. 'Von zweistelligen Zuwachsraten bei den Hörverlagen ist die Rede, für die nächsten drei Jahre rechnet die Branche mit einem Gesamtumsatz von rund 150 Mio DM- nur bei den Erwachsenen'6. Bereits 1999 boten mehr als 150 Verlage etwa 6500 Hörbuchtitel an. [...] 1 Wollowski 2001: S.12. 2 Hickethier 1998: S. 128. 3 Hoster im Interview 4 Körner 2000: S. 3. 5 Thalheimer 2001:S. 6. 6 Thull 2001: S.3.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot
Aktuelle Tendenzen im Hörspiel
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Gattungen, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Germanistik), Veranstaltung: Seminar: Rundfunk und Literatur, Sprache: Deutsch, Abstract: Zum ersten Mal seit Heiner Müllers Besuch 1989, reichten im letzten Jahr die Sitzplätze zur Woche des Hörspiels der Berliner Akademie der Künste nicht aus. Man wich auf Treppenstufen aus, um mitzuverfolgen, wie der Wettbewerb der freien Hörspielproduzenten ausging, zum einzigen deutschen Hörspielwettbewerb, auf dem auch ein Publikumspreis vergeben wird. Galt das Hörspiel früher als 'Fossil der Nachkriegszeit, das höchstens pensionierte Kulturliebhaber schätzen'1 lässt sich heute 'eine neue Zuwendung vor allem jüngerer kulturinteressierter Hörer zum Hörspiel, insbesondere zu digitalen Produktionen feststellen'2. 'Das Hörspiel boomt'- so drückt es Stefanie Hoster, Hörspielchefin im Deutschlandradio im Dezember 2001 aus3. Schenkt man dem Glauben, dann stellt sich die Frage, was sich in den letzten Jahren verändert hat, wie es zu dieser Wandlung in dem 'Unterhaltungsformat für eine Minderheit, letztlich für eine unbekannte Zahl von Köpfen'4 kommen konnte. Zwei Tendenzen werden sichtbar, die dazu geführt haben, dass sich das Verhältnis von Hörspiel und Öffentlichkeit in den letzten Jahren gewandelt hat. Hörspiel und Hörverlage Der seit Mitte der neunziger Jahre stetig wachsende Hörbuchmarkt, gilt als DAS Zeichen für den Aufschwung des Hörspiels. 'Das Schlüsselwort heißt Hörbuch', so Matthias Thalheim, Leiter der Hörspielabteilung des Mitteldeutschen Rundfunks. 'Hätte jemand noch vor 10 Jahren den ARD-Programmdirektoren gegenüber orakelt, dass sich einmal deutsche Großverlage um ihre Hörspielproduktionen regelrecht schlagen würden, hätte er schallendes Gelächter geerntet'5. Inzwischen scheint allen Beteiligten klar, dass Hörbücher keine Konkurrenz zum Buch darstellen und das sich mit ihnen gutes Geld verdienen lässt. 'Von zweistelligen Zuwachsraten bei den Hörverlagen ist die Rede, für die nächsten drei Jahre rechnet die Branche mit einem Gesamtumsatz von rund 150 Mio DM- nur bei den Erwachsenen'6. Bereits 1999 boten mehr als 150 Verlage etwa 6500 Hörbuchtitel an. [...] 1 Wollowski 2001: S.12. 2 Hickethier 1998: S. 128. 3 Hoster im Interview 4 Körner 2000: S. 3. 5 Thalheimer 2001:S. 6. 6 Thull 2001: S.3.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe